Dr. Sagie’s Bedwetting Blog

Der Start dieser Website war ein langer Prozess. Wo soll ich anfangen? Den Anfang machte ich mit einem Beitrag über die Ursachen des Bettnässens, verschiedene Behandlungsansätze, Medikamente, die typischerweise verschrieben werden und die Verwendung eines Bettnässer-Alarms. In der folgenden Zeit betrieb ich intensivere Nachforschungen. Ich habe festgestellt, dass wir uns alle mit diesem Thema beschäftigen, weil hinter jedem Bettnässer ein Mensch – ein Kind oder ein Erwachsener – steht, der von der Situation betroffen ist. Dies sind die „stillen Leidenden“, zu denen auch Eltern und Geschwister gehören, die in den nächtlichen Alltag eingebunden sind. Ich glaube, dass man, bevor man die technischen Aspekte des Bettnässens versteht, an die Menschen denken muss, die persönlich betroffen sind.

Dieses Verständnis ist Voraussetzung, um dem Kind zu helfen, mit dem Bettnässen aufzuhören. Also – mit Ihrer Erlaubnis – ein paar persönliche Worte:

Im vergangenen Jahr hat mich ein junger Mann von 25 Jahren angerufen. Er ist ein Schulberater, der mit mir über einen seiner Schüler sprechen wollte, der an Bettnässen leidet. „Wahrscheinlich erinnern Sie sich nicht an mich“, sagte er, „aber ich werde mich für den Rest meines Lebens an Sie erinnern. Als ich 10 war, kam ich zu Ihnen in Ihre Klinik für Bettnässer. Meine Eltern warfen mir vor, zu faul zu sein, um nachts aufzuwachen und zur Toilette zu gehen. Sie sagten, dass es mir egal sei, ob ich mein Bett nass mache und ich keine Lust hätte, das Problem zu lösen. Noch schlimmer war, dass sie sagten, mein Kinderarzt denke auch so über mich. Es war mir peinlich, ich war frustriert, beschämt und hilflos. Ich wusste nicht, was ich sagen oder tun sollte; wie konnte ich sie davon überzeugen, dass es nicht meine Schuld war? Dass ich es nicht mit Absicht tat und dass ich es unbedingt beenden wollte? Sie sagten zu meinen Eltern: „Sie verstehen nicht, er macht sein Bett nicht absichtlich nass und ist nicht faul. Er schläft einfach so tief, dass er es nicht spürt oder weiß, wann es passiert.“ Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich spürte, dass mich jemand verstand. Das werde ich nie vergessen. Ich erinnere mich an jedes Detail dieses Treffens; es machte mich glücklich und gab mir Hoffnung. Nach Ihrer Behandlung hörte ich innerhalb von 4 Monaten mit dem Bettnässen auf.“
Ja, junger Mann, ich habe Sie verstanden. Ich weiß, wie es sich anfühlt, ein Bettnässer zu sein. Ich muss etwas gestehen: Ich selbst war Bettnässer. Es ist nun über 55 Jahre her und ich erinnere mich nur allzu gut daran. Ich erinnere mich daran, dass meine Eltern mich und meinen Bruder geweckt haben und auf die Toilette brachten (der häufigste Fehler, gegen den ich mich heute ausspreche – aber das ist für einen zukünftigen Blog-Post). Sie waren nie wütend auf mich und haben mir nie die Schuld dafür gegeben, dass ich mein Bett nass gemacht habe, und dafür bin ich sehr dankbar. Eine Behandlung war damals nicht möglich.
Es gibt jedoch einen Vorfall, den ich nie vergessen werde, solange ich lebe: Ich war 8 Jahre alt und habe ein paar Nächte bei meinem Cousin übernachtet. Eines Morgens wachte ich völlig mit Urin durchnässt auf, nachdem ich in der Nacht einen sehr großen Unfall hatte. Ich schämte mich so sehr, dass ich versuchte, es zu verstecken: Ich weigerte mich für ein paar Stunden aufzustehen, in der Hoffnung, dass das Bett bis dahin getrocknet sein würde. Glücklicherweise hörte ich kurz danach auf, mein Bett zu nass zu machen.
Die Jahre vergingen und ich machte Karriere als Psychotherapeut, spezialisiert auf Familien- und Eheberatung.
Als ich Vater von 4 wunderbaren Kindern wurde, war mein ältester Sohn, damals 6 Jahre alt, Bettnässer. Und ich wusste nicht, wie ich ihm helfen könnte. Wir lebten in England, wo ich arbeitete. Sein Kinderarzt verwies uns an eine auf Enuresis spezialisierte Klinik.
Mein Sohn durchlief eine umfassende Diagnose ohne Befund. Er erhielt Medikamente – keine Besserung. Ich brachte ihn alle paar Wochen in die Klinik, wo eine Krankenschwester jedes Mal seine Größe, sein Gewicht und weitere physische Parameter überprüfte, was ich bis heute nicht verstehe, weil er ja von einem Arzt behandelt wurde. Ich erinnere mich an sein unglückliches Gesicht, als er jeden Morgen in seinem nassen Bett aufwachte; er sah so hilflos aus. Meine Frau und ich fühlten dasselbe. Er sah uns an, sagte aber nichts. Sein Gesicht verriet alles. Eines der schwierigsten Dinge für Eltern ist, wenn man das Leiden seines Kindes sieht. Wir fühlten uns hilflos und wussten nicht, was wir tun sollten. In diesem Moment versprach ich mir etwas: Was auch immer nötig wäre, ich würde nicht ruhen, bis ich meinem Sohn geholfen hatte, nachts keine Unfälle mehr zu haben.
Mir wurde klar, dass die bisherige Behandlung nicht funktionierte und jeder Besuch in der Klinik mehr oder weniger gleich war. Ich fragte den Arzt, ob es noch eine andere Vorgehensweise gäbe, die wir in Betracht ziehen sollten. Der Arzt erwähnte die Verwendung eines Bettnässer-Alarms und verwies uns an eine Agentur, die sie vermietete. Wir erhielten grundlegende Informationen zur Bedienung des Gerätes. Es war sehr umständlich und überhaupt nicht benutzerfreundlich. Von meinen Psychologiekursen her erinnerte ich mich vage daran, was ein Bettnässer-Alarm war. Wir begannen mit der Behandlung, hatten aber viele Probleme; mein Sohn ist nicht aufgewacht, als der Alarm losging, und ich wusste nicht, was ich als nächstes tun sollte. Ich ging in die Universitätsbibliothek und las alles, was ich über Bettnässen und den Enuresis-Alarm in die Finger bekam (das Internet gab es noch nicht). Je mehr ich las, desto mehr verstand ich das Bettnässen und die Logik hinter dem Gebrauch des Alarms. Ich kombinierte die Behandlung mit anderen Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie, die ich für nützlich hielt. Seine erste trockene Nacht erlebten wir nach zwei Wochen! Das Lächeln auf dem Gesicht meines Sohnes (unseres auch) war unvergesslich. Nach und nach gelangen ihm mehr und mehr trockene Nächte und schließlich hörte er innerhalb von 3 Monaten vollständig mit dem Einnässen auf.
Das war ein lebensveränderndes Ereignis. Wenn ich meinem eigenen Sohn helfen könnte, aus dem Bettnässen herauszuwachsen, warum nicht anderen Kindern helfen, die unter dem Bettnässen leiden und genauso kämpfen? Ich wusste, dass meine Karriere als Ehe- und Familientherapeut bald zu Ende gehen würde.
Von diesem Zeitpunkt an widmete ich meine gesamte berufliche Laufbahn der Behandlung des Bettnässens. Ich habe mich auf die Psychophysiologie der Enuresis spezialisiert, mit dem Schwerpunkt auf der Beziehung zwischen Enuresis und Schlaftiefe. Ich bin intensiv in der Forschung tätig, halte Vorträge auf wissenschaftlichen Konferenzen und in akademischen Einrichtungen, aber am wichtigsten ist, dass ich Zehntausenden von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geholfen habe, das Bettnässen zu stoppen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
Aber ich bin nicht allein: Mein ältester Sohn Tal (ja, der 6-jährige Ex-Bettnässer) ist mein Kollege und Partner. Angesichts der Kraft, die diese Veränderung im Leben eines Kindes auslösen kann, beschloss auch er, seine berufliche Laufbahn der Behandlung des Bettnässens zu widmen. Derzeit ist er Doktorand und forscht natürlich im Bereich Bettnässen. Tal ist der Mann hinter der revolutionären Erfindung THERAPEE, dem ersten interaktiven Online-Bettnässer-Behandlungskit der Welt. Seine Erfindung ermöglicht Millionen von Kindern mit Bettnässungsproblemen von der erfolgreichen Multi-Modality-Behandlung bequem von zu Hause aus zu profitieren. Wir sind sehr stolz auf die ermutigenden Reaktionen und Beurteilungen, die wir von dankbaren Eltern und Kindern weltweit erhalten. Sie motivieren uns, weiterhin nach noch besseren Lösungen zu suchen, die die Lebensqualität so vieler Bettnässer verbessern.
Im April 2014 kann ich zurückblickend 30 fruchtbare Jahre der Bettnässerbehandlung feiern. Ich blicke mit Stolz und Zufriedenheit zurück – freue mich aber auch darauf, den Kindern, die noch an dieser behandelbaren Krankheit leiden, eine bessere Zukunft zu bieten.

Menü