Alles über das Bettnässen

Wie kann Bettnässen gestoppt werden? Erfahren Sie alles über Bettnässen (Enuresis): Ein Leitfaden für ratlose Eltern

Wenn Ihr Kind morgens von Urin durchnässt aufwacht und Sie hilflos und frustriert dabei zusehen, ist dieser Artikel für Sie bestimmt. Alles, was Sie wissen wollten – aber nicht wussten, wen Sie danach fragen sollten. Dieser Leitfaden enthält Informationen über die Ursachen des Bettnässens und bessere Möglichkeiten, mit dem Problem umzugehen. Wir werden einige der meistgestellten Fragen behandeln, gängige Mythen und Missverständnisse über das Bettnässen diskutieren und Informationen über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten geben.

Definition

Enuresis, der klinische Begriff für Bettnässen, ist definiert als unfreiwilliges Wasserlassen über das Alter von vier bis fünf Jahren hinaus und kann nachts und/oder tagsüber auftreten. Ein Enuretiker ist jemand, der tagsüber oder nachts über ein junges Alter hinaus einnässt. Die Literatur unterscheidet zwischen primärer Enuresis bei Kindern, die nie mit dem Bettnässen aufgehört haben oder nur für kurze Zeit trocken waren, und sekundärer Enuresis bei Kindern, die mindestens sechs Monate lang trocken waren und rückfällig geworden sind.

Vorkommen

Enuresis ist eine der häufigsten und frustrierendsten Störungen der Kindheit. Von einem Kind wird erwartet, dass es die Nacht durchschläft, ohne das Bett nass zu machen, wenn es das Alter von zwei bis vier Jahren erreicht hat. Im Alter von vier Jahren nässen jedoch 25% der Kinder noch ein, im Alter von fünf Jahren 20%, im Alter von sechs Jahren 15%, im Alter von zehn Jahren 8%, im Alter von vierzehn Jahren 4% und im Alter von achtzehn Jahren und darüber sind 2% der Bevölkerung noch Bettnässer.

Das Geschlechterverhältnis

Bettnässen tritt bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen; etwa zwei Drittel der Enuretiker sind Jungen, ein Drittel sind Mädchen. Mit zunehmendem Alter ändert sich das Verhältnis und gleicht sich in der Pubertät allmählich an. Unter den Personen ab siebzehn Jahren sind zwei Drittel der Enuretiker Frauen, während ein Drittel Männer sind.
Eine der möglichen Erklärungen für diesen Geschlechterunterschied ist, dass Mädchen im frühen Alter schneller reifen als Jungen, während Jungen diese Lücke im späteren Alter schließen. Es wurde keine Erklärung für den höheren Anteil von Frauen im höheren Alter (ab siebzehn Jahren) gefunden. Es wäre möglich, dass in diesen Altersgruppen mehr emotionale Faktoren auftreten, die das Bettnässen bei Frauen im Vergleich zu Männern beeinflussen.

Der genetische Faktor

Die Forscher sind sich einig, dass Bettnässen vererbt werden kann. Unter den Eltern von Kindern mit Bettnässen, die in unsere Kliniken kamen, gaben 75% an, dass ein oder beide Elternteile oder Geschwister während der Kindheit im Bett eingenässt haben. Wenn wir den zweiten genetischen Kreis (Großeltern, Onkel ersten Grades, Neffen) betrachten, stellen wir fest, dass mehr als 90% eine Vergangenheit mit Bettnässen haben.
Man sollte jedoch nicht schlussfolgern, dass dieser genetische Faktor auf die Existenz eines medizinischen Problems hinweist. Bettnässen ist dadurch gekennzeichnet, nicht erkennen zu können, welches Signal während des Schlafes von der gefüllten Blase an das Gehirn gesendet wird. Statt den Schließmuskel zusammenzuziehen, entspannt das Kind die Blase und beginnt zu urinieren. Dies kann durch das Erlernen präventiver Maßnahmen korrigiert werden.
Manchmal werde ich von Eltern gefragt: „Wenn es einen genetischen Faktor gibt, wie kann die Behandlung helfen?“ Meine Antwort ist dann, dass es keinen Zusammenhang zwischen einem genetischen Faktor und den Erfolgsaussichten der Behandlung gibt. Es ist das Ziel der Behandlung, die Fehlfunktion des Reflexsystems zu beheben.
Manche Eltern, die bis zur Pubertät Probleme mit dem Bettnässen hatten und dem Problem ohne Behandlung entwachsen sind, vermeiden eine Behandlung ihres enuretischen Kindes. Sie gehen davon aus, dass das Kind in der Pubertät ebenso aus dem Bettnässen herauswächst. Es gibt keine Grundlage für diese Annahme. Leider gibt es keine Garantie, dass ein Kind ohne Behandlung aufhört, ins Bett zu machen. Auch wenn die Eltern sich sicher sein könnten, dass das Kind in der Pubertät aus dem Bettnässen herauswächst, ist es nicht gerechtfertigt, das Kind in der Kindheit unter dem Bettnässen leiden zu lassen. Bettnässen beeinträchtigt die Lebensqualität eines Kindes. Eine rechtzeitige Behandlung verbessert seine Lebensqualität.

Die Ursachen für das Bettnässen

Der übliche Gedankengang bei Eltern und vielen Kinderärzten ist, dass Bettnässen ein medizinisches oder psychologisches Problem ist. Der Patient erhält oft eine umfassende und unnötige medizinische Untersuchung ohne Befund. Ein medizinisches, neurologisches oder urologisches Problem ist jedoch die Primärdiagnose bei nur 1% der Enuretiker. Psychologische Ursachen wie familiäre Probleme, soziale Anpassung oder Ängste sind ein Faktor bei weiteren 10% der Patienten.
Die meisten Enuretiker (90%) haben weder anatomische noch psychologische Probleme. Für die meisten Enuretiker ist die Hauptursache des Problems ein ungewöhnlich tiefer Schlaf. Es sind normale, gesunde Kinder, die nicht gelernt haben, das entsprechende Reflexsystem im Schlaf zu aktivieren. Normalerweise wird, wenn eine Person schläft und Druck in der Blase aufgebaut wird, ein Signal an das Gehirn gesendet. Bei Enuretikern wird das Signal vom unterbewussten Reflexsystem nicht erkannt und anstatt den Schließmuskel, der die Blase geschlossen hält, zu kontrahieren, entspannt das Kind den Muskel und uriniert im Schlaf.

Tiefe des Schlafs

Unter den Eltern von Enuretikern geben 97% an, dass ihr Kind einen ungewöhnlich tiefen Schlaf hat (basierend auf einer Studie mit 30.000 Eltern). Die Eltern beschreiben Versuche, ihr Kind in der Nacht auf die Toilette zu bringen, ähnlich dem Schleppen eines Sacks Kartoffeln. Sie berichten, dass ihr Kind desorientiert ist, nicht bemerkt, dass es getragen wird und am Morgen keine Erinnerung an das Ereignis hat.

Harntröpfeln

Bei manchen Enuretikern tritt unwillkürlicher, tropfenweiser Urinausfluss während des Tages auf. Dies geschieht typischerweise bei Kindern im Alter von vier bis acht Jahren.
Harntröpfeln tritt im Allgemeinen auf, wenn das Kind mit einer Aktivität beschäftigt ist, die geistige Konzentration erfordert (z.B. Fernsehen oder Computerspiele spielen). Das Kind erkennt das Signal der Blase nicht, entspannt den Schließmuskel, beginnt zu urinieren und hört sofort damit auf, indem es den Schließmuskel zusammenzieht. Die Folgen dieses Verhaltens sind ständig nasse Flecken auf der Kleidung des Kindes.

Harntröpfeln während des Schlafs

Viele Eltern von Kleinkindern kennen das Tröpfelproblem – wenn Urintropfen tagsüber unfreiwillig austreten. Dies geschieht typischerweise bei Kindern im Alter von vier bis acht Jahren. Dieses Problem lässt sich recht einfach durch gezielte Übungen in Kombination mit einer kognitiven Verhaltenstherapie behandeln, die dem Kind hilft, Signale der gefüllten Blase, die zum Gehirn wandern, zu erkennen und entsprechend zu reagieren.
Ein weniger häufiges Problem ist das Harntröpfeln im Schlaf. Das Kind erkennt das Signal der Blase nicht, entspannt den Schließmuskel, beginnt zu urinieren und hört sofort damit auf, indem es den Schließmuskel zusammenzieht. Die Folge dieses Verhaltens ist eine nasse Stelle auf der Kleidung des Kindes, die in der Regel nicht bis zum Laken reicht.
Dies ist einerseits ein gutes Zeichen, da das Kind sich selbst korrigiert, indem es den Harnfluss stoppt. Es bedeutet, dass sein unterbewusster Rückhaltemechanismus während des Schlafes zum Teil funktioniert. Aus Lernperspektive ist dies ein weit fortgeschrittener Zustand im Vergleich zu einem Kind, das vollständig einnässt (was bedeutet, dass das Kind keine erlernten Fähigkeiten hat). Allerdings ist dies aus Sicht eines Enuresis-Spezialisten eine der schwierigsten Bedingungen für eine Bettnässerbehandlung. In diesen Fällen ist die Behandlung mit einem Bettnässer-Alarm zwecklos, weil die sehr geringe Urinmenge den Alarm nicht auslöst. Der Fachmann muss sehr kreativ sein und verschiedene Ansätze in Betracht ziehen, die für solche Fälle geeignet sind. Aus meiner Erfahrung heraus dauert die Behandlung bei solchen Kindern länger als die übliche Behandlung. Auch wenn es kontraintuitiv klingt, die einfachsten Fälle sind diejenigen mit Kindern, die jede Nacht komplett einnässen.

Behandlungsmethoden

Leider werden viele teure Behandlungsformen im Internet und in Gesundheitsmagazinen beworben, die wenig oder gar keine Forschung zu ihrer Untermauerung aufweisen. Was hilft also wirklich? Wie kann man das Bettnässen schnell und effektiv stoppen?

Bettnässer-Alarme:
Es sind verschiedene Bettnässer-Alarm-Typen erhältlich. Die Funktion, die alle gemeinsam haben, ist, dass der Alarm als Ergebnis eines geschlossenen elektrischen Schaltkreises auf den ersten Tropfen Urin reagiert Außerdem sind alle batteriebetrieben. Darüber hinaus gibt es wesentliche Unterschiede.
Grundsätzlich gibt es drei Typen: Alarme, die als Summer bezeichnet werden und mit dem Körper verbunden sind, drahtlose Summer und den Typ „Unterlage mit Klingel“.

Summer—Bettnässer-Alarme, die mit dem Körper verbunden sind 
Der Bettnässer-Alarm wird am Pyjama des Kindes befestigt und über einen Draht mit einem kleinen Feuchtigkeitssensor verbunden, der sich in der Nähe des Geschlechtsorgans des Kindes befindet.
Es ist preiswert, hat aber ein paar Nachteile. Einige der Alarme sind unsicher. Der Metallsensor kann durch die Säure des Urins korrodieren oder zu Druckstellen auf der Haut führen. Die Bewegung des Kindes im Bett kann auch zu Hautirritationen durch Reibung führen. Einige Kinder wehren sich gegen Drähte, die mit ihrem Körper verbunden sind. Da der Alarm am Körper angebracht ist, kann das Kind ihn unbeabsichtigt trennen. In manchen Fällen ist der Ton des Summers nicht stark genug, um das Reflexsystem zu aktivieren. In manchen Fällen verdeckt die Bettdecke den Alarm und dämpft den Ton.
Drahtlose Summer – Bettnässer-Alarme, die nicht mit dem Körper verbunden sind
Der Unterschied zu den herkömmlichen kabelgebundenen Summern ist, dass drahtlose Summer einen Funksender verwenden, der auf der Sensorplatte am Unterbauch in der Nähe des Geschlechtsorgans des Kindes angebracht ist. Im Alarm ist ein Funkempfänger installiert, der entweder am Pyjama des Kindes oder neben dem Kinderbett angebracht ist. Wenn das Kind einnässt, werden Funkwellen vom Sender zum Empfänger übertragen und der Alarm ausgelöst.
Eine einfache Frage sollte gestellt werden: Ist es sicher, einen Funksender in der Nähe des Geschlechtsorgans des Kindes zu platzieren?
Unterlagenalarme mit Klingel
Ein Unterlagenalarm mit Klingel besteht aus zwei Teilen. Aus einer Steuereinheit (Alarm) und einem Kunststoff-Detektor-Pad, das im Bett unter dem Laken platziert wird. Das Pad ist mit einem dünnen Draht am Alarm befestigt, der im Bett nicht stört. Die Unterlagenalarme mit Klingel sind effizienter, sicherer und komfortabler als herkömmliche Summer. Dieser Alarm-Typ kostet mehr, da er im Vergleich zu anderen teurer in der Herstellung ist.

Der fortschrittlichste und sicherste Bettnässer-Alarm – hier klicken für mehr Infos

Medikamente:
Seit Anfang der 80er Jahre, als das letzte Medikament entwickelt wurde, gab es keine neuen Entwicklungen in der Pharmakologie gegen das Bettnässen. Das Medikament Desmopressin Acetat (vermarktet als DDAVP Nasenspray, DDAVP Rhinal Tube, DDAVP, DDVP, Minirin und Stimate Nasenspray) ist ein Antidiuretikum, das häufig bei Enuresis verschrieben wird.
Im Jahr 2007 gab die FDA jedoch eine Warnung heraus, dass intranasale Desmopressin-Rezepte nicht mehr für die Behandlung der primären nächtlichen Enuresis verschrieben werden sollten. Desmopressin wirkt, indem es die Menge an Flüssigkeit, die im Urin ausgeschieden wird, begrenzt. Ein gesunder Körper muss Wasser und Salz (Natrium) im Gleichgewicht halten. Ein zu starkes Absinken des Natriumspiegels (Hyponatriämie) kann zu Anfällen und im Extremfall zum Tod führen. Kinder, die mit intranasalen Desmopressin-Rezepten gegen primäre nächtliche Enuresis behandelt wurden, waren besonders anfällig für schwere Hyponatriämie und Anfälle. 
Andere Medikamente gegen Enuresis sind Imipramin und Oxybutinin. Während die Vorteile von Medikamenten in der einfachen Verabreichung liegen und in den ersten Phasen der Anwendung erhebliche Fortschritte zu verzeichnen sind, gibt es auch Nachteile. Abgesehen von den Nebenwirkungen der Medikamente gibt es eine sehr hohe Rückfallquote (60–90%), wenn der Patient aufhört, das Medikament zu nehmen.

Alternative Behandlungen:
Eine Reihe von alternativen Behandlungen wie Homöopathie, Reflexzonenmassage, Akupunktur, Shiatsu, Hypnose, flüssigkeitsabsorbierende Diäten und andere Methoden wurden erprobt, aber im Großen und Ganzen konnten sie keine erfolgreichen Ergebnisse erzielen.

Psychotherapie:
Psychotherapie hat sich nur dann als wirksam erwiesen, wenn die primäre Ursache des Problems eine psychologische ist. Die Behandlung konzentriert sich in diesen Fällen nicht auf die Enuresis selbst, sondern auf die psychologischen Ursachen für das Verhalten. Psychotherapie bei einem Kind ohne psychologische Faktoren für Enuresis kann zu Problemen führen, da der Mangel an Fortschritt das Gefühl von Versagen und Frustration verstärkt.

Verhaltenstherapie:
Die Verhaltenstherapie gilt als die effektivste Therapie bei Bettnässen. Das Kind durchläuft einen Lernprozess, bei dem es lernen soll, den Kontinenzmechanismus zu aktivieren. Das Kind schläft mit einem Enuresis-Alarm, der anschlägt, wenn das Kind zu urinieren beginnt. Ziel des Alarms ist es, das Reflexsystem zu aktivieren und einen Lernprozess zu erzeugen.
Leider beenden viele Eltern, die dieses Gerät verwenden, die Behandlung nach kurzer Zeit. Sie behaupten, dass ihr Kind nicht aufwacht, wenn der Summer ertönt. Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis; das Ziel des Summers ist nicht, dem Kind beizubringen, nachts aufzuwachen, sondern ihm beizubringen, sich zu beherrschen. Auch wenn das Kind nicht aufwacht, wirkt der Summer auf sein unterbewussten Reflexmechanismus. Der Summer ist ein wesentlicher Bestandteil, um die Reflexreaktion zu messen und die Reaktion des Kindes auf die Behandlung zu beurteilen.
Die Behandlung mit einem Bettnässer-Alarm ist die einzige Behandlung, die sich bei 40–50% der Patienten als wirksam erwiesen hat.

THERAPEE™ – Für weitere Informationen über unsere ultimative Lösung für Bettnässen bitte hier klicken

Das enuretische Kind verstehen

Die Ursachen des Bettnässens zu kennen, reicht nicht aus. Es ist wichtig, dass die Eltern verstehen, was es heißt, ein Kind mit einem Bettnässungsproblem zu sein, und dass sie begreifen, wie man das Bettnässen effektiv unterbindet. Weil es ein genetisches Problem ist, haben viele Eltern selbst unter Bettnässen gelitten. Aber selbst das ist keine ausreichende Vorbereitung, um das Problem des Kindes zu lösen.
Was geht in einem enuretischen Kind vor? Die folgende Geschichte verdeutlicht eine typische Situation.
Ich erhielt einen Anruf von einem ehemaligen Patienten, der 25 Jahre alt ist. Er sagte mir, als er neun Jahre alt war, kam er mit seinen Eltern in meine Enuresis-Klinik. Seine Eltern warfen ihm vor, er bemühe sich nicht genug, das Problem zu lösen, und dann erinnerte er mich an meine Antwort an seine Eltern: „Was wollen Sie von ihm? Warum geben Sie ihm die Schuld? Er macht das Bett nicht absichtlich nass; er bemerkt nicht, wenn es passiert.“ Der junge Mann sagte: „Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl, dass mich jemand versteht.“ Obwohl viele Jahre seit diesem Treffen vergangen waren, erinnerte er sich an jedes einzelne Detail dieser Begegnung und war sehr dankbar. Übrigens hatte er das Bettnässen nach nur drei Monaten Behandlung überwunden.
Wenn Eltern erkennen, was im Kopf ihres Kindes abläuft, werden sie bestimmt anders handeln, indem sie Verständnis, Sensibilität, Empathie und Unterstützung zeigen.

Bettnässen ist behandelbar

Eltern und Kinder können Bettnässen als ein unheilbares Problem empfinden. Kinder können sich gedemütigt fühlen oder verzweifeln. Sie können möglicherweise nicht an normalen Aktivitäten teilnehmen, wie z.B. an Übernachtungen außerhalb der Wohnung. Im Extremfall kann Enuresis als Hindernis für junge Erwachsene angesehen werden, die sich für Partnersuche und Heirat interessieren.
Es ist wichtig zu wissen, dass Bettnässen behandelbar ist. Es ist kein unüberwindbares Hindernis; mit etwas Zeit und Sorgfalt finden Sie die passende Behandlungsmethode für Ihr Kind. Am wichtigsten ist es, an Ihr Kind zu glauben und sein Selbstvertrauen aufzubauen. Nichts kann die große Erleichterung, welche ehemalige Enuretiker empfinden, wenn sie das Problem überwinden, besser verdeutlichen als ihre eigenen Worte:
M. weiblich, sechzehn Jahre alt, mit ihren Schwestern im Alter von vierzehn und acht Jahren behandelt, schrieb:
Ich finde keine Worte, meine Freude zu beschreiben … ich habe das Bettnässen überwunden und wache heute völlig trocken auf. Das ist ein herrliches Gefühl. An alle Jungen und Mädchen, die meinen Brief lesen, hört auf mich, gebt nicht auf. Glaubt an euch selbst. Ich habe an mich geglaubt und Erfolg gehabt. Ihr solltet das auch versuchen. Ihr werdet sehen, dass ihr eines Tages mit dem Bettnässen aufhört und das wird großartig sein. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass Ihr bald sauber und trocken aufwachen werdet. Glaubt mir, das ist wunderbar.
N. weiblich, elf Jahre alt, schrieb:
Weder Sie noch sonst jemand kann sich vorstellen, wie glücklich ich bin, dass ich mit dem Bettnässen aufgehört habe. Es ist nicht leicht für mich, mich auszudrücken … Endlich kann ich sagen, dass ich es geschafft habe … Vor der Behandlung konnte ich nicht auswärts schlafen. Meine kleine Schwester hat vor mir mit dem Bettnässen aufgehört; das hat mich sehr beeindruckt. Jedenfalls ist dies das Schönste, was in meinem Leben passiert ist.

Menü